Landausflüge auf St. Kitts

Landausflüge auf St. KittsVor 200 Jahren sahen die meisten Westindischen Inseln aus wie St. Kitts. Ausgedehnte Felder mit hellgrünen Zuckerrohrpflanzen, die sich sanft im Wind wiegen und in der Ferne elegante Plantagenvillen im Kolonialstil. Viele dieser Häuser sind erhalten und mit ihnen ist die typisch englische Atmosphäre geblieben. Wie selbstverständlich wird Cricket gespielt und nachmittags Tee getrunken. Die gut 176 Quadratkilometer große Insel hat die Form eines Ruders auf dessen Blatt ein Vulkankrater klafft. Die höchste Erhebung, der 1.156 Meter aufragende Mount Liamuiga im Nordosten, soll nach dem indianischen Namen der Insel benannt sein. Der Name St. Kitts wiederum ist eine formlose Variante des ursprünglichen Namens St. Christopher, auf den Kolumbus die Insel während seiner zweiten Reise 1493 taufte. Sie wurde 1623 als erste Insel der östlichen Karibik erfolgreich von den Europäern besiedelt und stark befestigt.

Port Zante

Port Zante

Briten und Franzosen halfen sich gegenseitig dabei, in indianischem und spanischem Feindesland Fuß zu fassen. Von hier aus wurden dann andere Inseln in Besitz genommen. Mit Hilfe von Vertragsarbeitern und Sklaven erschufen Engländer und Franzosen eine reiche Plantageninsel. Aus Partnern wurden Konkurrenten und während der napoleonischen Kriege dann auch erbitterte Kriegsgegner. Wer sich von der Härte der Auseinandersetzungen überzeugen möchte, braucht nur Brimstone Hill aufzusuchen, eine der gewaltigsten Festungen der Karibik. St. Kitts und Nevis sind seit September 1983 unabhängig und gehört zu den zwölf kleinsten Staaten der Erde. Die Währung ist der East Caribbean Dollar (EC$), aber mit US Dollar kommt man gut klar. Hier finden Sie Tipps für Ihre Landausflüge auf St. Kitts. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von St. Kitts Tourism.

Landausflüge auf St. Kitts auf eigene Faust

Kreuzfahrtschiffe laufen den modernen Hafen Port Zante in der Hauptstadt Basseterre an. Es gibt einen sehr langen Pier, an dem links und rechts je ein Kreuzfahrtschiff festmachen kann. Hier können auch die allergrößten Kreuzfahrtschiffe anlegen. Direkt links neben dem Kreuzfahrthafen befindet sich das Ferry Terminal. Hier starten die Fähren zur Nachbarinsel Nevis.

Hafen und Zentrum

Man gelangt durch ein repräsentatives Portal in den Port Zante Shopping Complex. Hier gibt es zahlreiche Geschäfte, Gastronomie, ein Büro der Touristeninformation und einen Taxistand. Verlässt man den Bereich des Hafens, ist man bereits Mitten in der winzigen Inselmetropole Basseterre mit dem Circus und dem Independece Square.

Shopping Complex

Shopping Complex

Wie überall in der Karibik muss man auch Taxen nicht lange suchen. Es gibt sie in großer Zahl direkt in Port Zante und man erkennt sie an gelben Nummernschildern mit einem „T“ oder „TA“. Häufig handelt es sich um Minibusse. Die Fahrpreise wurden durch die Inselregierung festgelegt. Diese Pdf-Datei mit Taxipreisen aus dem Jahre 2011 kann man auf der Webseite der Touristeninformation herunterladen. Nicht ganz aktuell, aber eine Orientierung. Wie überall in der Karibik, sollte Sie die Preisfrage vor der Abfahrt klären.

Mit einem Mietwagen kann man die Insel gut auf eigene Faust erkunden. Die Straßen sind recht gut, wenn man von der lückenhaften Beschilderung einmal absieht. Trotzdem findet man sich auf St. Kitts gut zurecht. Wie im Mutterland, herrscht auf der Insel allerdings Linksverkehr. Zahlreiche internationale Mietwagenverleiher (wie z.B. Avis oder Hertz) haben Büros in Basseterre. Eine Liste mit den Adressen finden Sie auf der Webseite der Touristeninformation (Link. S. oben). Dazu kommen die lokalen Anbieter. Beim Verleiher bekommt man für 24 US Dollar die notwendige lokale Fahrerlaubnis.

Landausflüge auf St. Kitts buchen

Mein Schiff 4 in Port Zante

Mein Schiff 4 in Port Zante

Es gibt auf der Insel auch zahlreiche lokale Landausflugsanbieter. Bekannt ist zum Beispiel die St. Kitts Scenic Railway National Tour. Auf der dreistündigen Inselrundfahrt sieht man viel von der Insel. Für den Tag auf St. Kitts werden an Bord Ihres Kreuzfahrtschiffes zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Beispielhaft fügen wir eine Übersicht von Royal Caribbean bei. Landausflüge auf St. Kitts von lokalen Tourguides finden Sie bei Viator. Hier finden Sie nur geprüfte Aktivitäten.

Sehenswürdigkeiten auf St. Kitts

Der Name Basseterre geht auf die Franzosen zurück, doch leider fielen alle französischen Häuser Bränden zum Opfer. Im Stadtzentrum stößt man auf englische Stein- und Holzhäuser im Kolonialstil, die zum Teil Cafes und Restaurants beherbergen. Hinter dem Hafen öffnet sich der Circus, ein runder Platz, auf den elegante Villen mit Balkon gucken. In der Mitte ragen ein Uhrturm und das Berkeley Memorial auf. Der Independence Square in der Nähe ist ein Park mit Springbrunnen, Flamboyants und Palmen. Die Spencer Cameron Gallery in einem der eleganten Stadthäuser um den Platz zeigt Werke ortsansässiger Künstler. Sehenswert ist auch die katholische Kathedrale mit Doppelturm und schöner Fensterrosette. Die anglikanische St George’s Church an der Cayon Street wurde im Stil einer traditionellen englischen Gemeindekirche aus Vulkangestein errichtet.

St. Kitts Scenic Railway

St. Kitts Scenic Railway

Nordwestlich der Hauptstadt zieht sich die Straße am Industriegebiet vorbei zu den Zuckerrohrplantagen in den flachen Küstenabschnitten unterhalb der zentralen Bergkette um den Mount Liamuiga. Eine Ringstraße folgt der Küste parallel zur Bahnstrecke, auf der das abgeerntete Zuckerrohr transportiert wird. Sie berührt alle kleineren Orte der Insel. Die Tour lässt sich mit einem Mietwagen bequem an einem Tag absolvieren. Ein schönes Ziel auf der Route ist Romney Manor, ein von tropischen Gärten umgebenes herrschaftliches Haus aus dem 17. Jahrhundert. Es beherbergt Caribelle Batik, wo bedruckte Stoffe und Textilien verkauft werden. Ein sehr schönes Souvenir oder Mitbringsel. Auf dem Gelände von Romney Manor gibt es auch einen schönen karibischen Garten. Wer im Regenwald an den Hängen des Mount Liamuiga wandern möchte, sollte einen Landausflug buchen.

Brimstone Hill Fortress

Brimstone Hill Fortress

Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist das Brimstone Hill Fortress. Der Bau einer Festung von der Größe Brimstone Hills war eine komplizierte Angelegenheit. Jeder Stein musste einzeln auf den Berg geschleppt werden, wo dann Bastionen, Schutzwälle, Paradeplätze, Kasernen, Küchen und ein Lazarett angelegt wurden. Die Festung entstand in gut hundert Jahren, fasste über tausend Soldaten und wurde während der Kriege des 18. Jahrhunderts von Engländern wie Franzosen gehalten. Die größte Belastungsprobe kam 1782 mit der Belagerung durch 8.000 französische Soldaten. Die Verteidiger wurden so schwer unter Beschuss genommen, dass nur zwei Räume unbeschädigt blieben. Als sie nach einem Monat kapitulierten, zollten die Sieger Respekt wegen ihrer Tapferkeit und ließen sie ehrenvoll abziehen. Das Museum in Fort George, der Hauptbastion, zeigt einen Videofilm zur Belagerung.

Strand auf St. Kitts

Strand auf St. Kitts

Die meisten Strände liegen südwestlich von Basseterre auf der schmalen Halbinsel. Hier reihen sich Hotels, Landhäuser, ein Golfplatz und der beliebte Strand der Frigate Bay aneinander. Die Friar’s Bay jenseits des Hügels bietet einen prächtigen Strand mit goldenem Sand. Wenn die Kreuzfahrtschiffe anlegen, herrscht hier großer Trubel. Vorbei an Salinen, die während der britisch-französischen Besatzung noch Gemeindeland waren, führt die neue Straße zu den südlichen Stränden mit herrlichem Ausblick auf die Wasserstraße und auf Nevis. Hier sind zum Beispiel die Cockleshell Bay und die Banana Bay interessante Ziele für ein paar Stunden am Strand.

Frontier Theme