Landausflüge auf Grenada

Landausflüge auf GrenadaDie verschlafene Insel, deren Hauptstadt St George’s mit dem malerischsten Hafen der Karibik aufwartet, ist ein Traumziel jeder Karibik Kreuzfahrt. Das warmherzige, freundliche Grenada bietet sich mit seinen kleinen Dörfern und Wanderwegen in den Bergen für einen Aktivurlaub ebenso an, wie für einen faulen Tag am Strand. Auf Grenada erfuhr der karibische Rum Punch seine Vollendung. Quentin Crew rekapituliert in seinem Buch „Touch the Happy Isles“ die Geschichte eines Pflanzers, der 1813 auf einer Party eine geheimnisvolle Zutat in die Gläser seiner Gäste streute – Muskat. Dies kam so gut an, dass der karibische Rum Punch bis heute auf diese Weise zubereitet wird. Die Muskatnuss ziert heute die Staatsflagge Grenadas und war zeitweise eines der wichtigsten Ausfuhrgüter des Landes. Muskatbäume wachsen überall auf der Insel, auf den Hügeln zudem viele weitere Gewürze: Zimt, Nelken, Piment, Lorbeer und Kakao. Diese Vielfalt brachte Grenada den Beinamen „Gewürzinsel der Karibik“ ein. Grenada ist der südlichste Vorposten der Windward-Kette und weniger gebirgig als die übrigen Inseln. Von den vorgelagerten korallengesäumten Grenadinen sind nur Carriacou und Petit Martinique bewohnt. Die Menschen sprechen Englisch und die Landeswährung ist der Eastern Caribbean Dollar. Wie überall kommt man mit US Dollar gut klar. Möglicherweise erhält man Wechselgeld in Landeswährung. Hier finden Sie Tipps für Ihre Landausflüge auf Grenada. Weitere Informationen finden Sie bei Grenada Board of Tourism.

Landausflüge auf Grenada auf eigene Faust

Georgetown am Hafen

Georgetown am Hafen

Kreuzfahrtschiffe laufen die Inselhauptstadt St. George’s an und machen am neuen Melville Street Cruise Terminal fest. Es gibt ein modernes Terminal, das in die Esplanade Shopping Compex mündet. Zwei große Kreuzfahrtschiffe können hier festmachen. Die Urlauber gehen dann durch das Terminal und die Mall in die Stadt.

Kleinere Luxuskreuzfahrtschiffe fahren auch in den Inner Harbour und legen direkt an der Carenage an. Aber das ist die Ausnahme.

Zu Fuß

Die Attraktionen der kleinen Hauptstadt (ca. 7.000 Einwohner) sind zu Fuß erreichbar. Die Stadt liegt an Berghängen rund um die kleine Bucht. Deshalb gibt es viele Steigungen. Eine Bimmelbahn (Grenada Discovery Train) fährt auf mehreren Routen durch die Stadt.

Wassertaxi

Blick vom Kreuzfahrtschiff

Blick vom Kreuzfahrtschiff

Bunte Wassertaxis bringen die Gäste für zehn Dollar (Hin- und Rückfahrt) zum Grand Anse Beach, dem bekanntesten und schönsten Strand der Insel. Los geht es in der Nähe des Kreuzfahrtterminals. Schilder weisen den Weg.

Taxen

Am Kreuzfahrtterminal warten zahlreiche Taxen. Die Autonummern von Taxen beginnen mit einem H. Wie immer, ist es sinnvoll, Fahrpreis und Währung vorab zu klären. Vom Kreuzfahrtterminal zum Grand Etang Nationalpark zahlt man ca. 10 bis 12 US Dollar. Die Fahrt zum Grand Anse Beach kostet 9 bis 10 US Dollar. Man kann die Taxen auch stundenweise für Rundfahrten buchen, wobei die Taxifahrer gerne als Guide fungieren. Pro Stunde zahlt man ca. 25 US Dollar.

Busse

Grenada Buslinien

Grenada Buslinien

Nur ca. 100 Meter nördlich des Kreuzfahrt-Terminals befindet sich der Busbahnhof von Grenada. Hier starten Kleinbusse in alle Richtungen. Die Routen und Ziele stehen auf Schildern in verschiedenen Farben am Busbahnhof und in den Frontscheiben der Busse.

Die Fahrpreise sind niedrig und werden vom Conduktor (Beifahrer) eingesammelt. Diesem können Sie auch sagen, wo genau Sie aussteigen möchten. Hier Erfahrungsbericht über das Busfahren auf Grenada.

Mietwagen

Autofahrer müssen sich auf den Linksverkehr auf Grenada einstellen. Zudem benötigt man eine lokale Fahrerlaubnis, die gegen eine Gebühr (ca. 10 -12 US-Dollar) von den Mietwagen-Verleihern ausgestellt wird. Die Zahl der Mietwagenfirmen ist begrenzt. Beispielhaft können die Firmen Y&R Car Rentals (carrentalgrenada.com) und Indigo Car Rentals (indigocarsgrenada.com) genannt werden.

Landausflüge auf Grenada buchen

Grenada Discovery Train

Grenada Discovery Train

Auf Grenada werden wie überall in der Karibik zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Beispielhaft fügen wir eine Übersicht von TUI Cruises bei. Die Landausflüge stehen normalerweise ca. 6 Monate von Beginn der Karibik Kreuzfahrt fest und können auch bereits vorab reserviert werden. Aber natürlich geht das auch noch an Bord. Es gibt auf der Insel auch zahlreiche lokale Ausflugsanbieter. Bekannt ist zum Beispiel die Firma Sunsation Tours, die von einer Deutschen geleitet wird. Wer mit einem italienischen oder amerikanischen Kreuzfahrtschiff nach Grenada kommt, findet bei Sensation Tours auch deutschsprachige Landausflüge. AIDA und TUI Gäste müssen allerdings an Bord buchen, da Sunsation Tours die Landausflüge dieser Reedereien organisiert. Eine gute Alternative sind die Landausflüge lokaler Anbieter von Marktführer Viator.

Sehenswürdigkeiten auf Grenada

St. George's

St. George’s

Grenada ist eine schöne Insel mit Traumstränden, dichten Regenwäldern, Bergen und Wasserfällen. Die Insel ist ein eigenständiger Mitgliedstaat des Commonwealth of Nations. Staatsoberhaupt ist also Queen Elisabeth II.

St. George

In der schönen Hauptstadt St. George reihen sich Georgianische Steinhäuser und Betonbauten neueren Datums säuberlich aneinander entlang der bröckelnden Hänge eines seit langem ruhenden Vulkans. Die roten Ziegeldächer des hübschen Städtchens heben sich scharf vom tropischen Grün des Waldes ab. Kirchen und Festungen auf den umliegenden Anhöhen bilden einen schützenden Ring. Das Herz der Hauptstadt ist der innere Hafen Carenage, in dem bis heute die traditionellen Inselboote festmachen. Lagerhäuser, die in Restaurants und Bars umgebaut wurden, säumen das Wasser.

Hauptstadt auf einen Blick

Hauptstadt auf einen Blick

Das Grenada National Museum an der Young Street, ein steinerner Kasernenbau der Franzosen, zeigt Gedenkstücke wie die Kinderbadewanne Josephine Bonapartes aus Martinique. Über der Hafeneinfahrt wacht das Hauptquartier der Inselpolizei in Fort George.

Grand Anse und die Strände

Grand Anse Beach

Grand Anse Beach

Wenige Kilometer südlich von St George’s erstreckt sich der knapp 3 Kilometer lange Grand Anse Beach. Grenadas schönster Strand ist mit dem Wassertaxi schnell und bequem erreichbar. Hier gibt es zahllose Hotels, Restaurants und jede Art Wassersport. Liegen und Sonnenschirme können am Strand gemietet werden.

Weitere schöne Strände verstecken sich in Buchten im Südwesten der Insel, wie zum Beispiel in der Morne Rouge Bay. Die L’Anse aux Epines ebenfalls an der Südküste Grenadas präsentiert sich mit Hotels, Bars und Segelhafen. An der La Sagesse Bay weiter östlich erstreckt sich ein bezaubernder dunkler Sandstrand (mit Restaurant). Auf die vorgelagerte Insel Calivigny setzten die Einwohner von Grenada gerne zum Picknick über. Heute ist hier ein Luxushotel.

Grand Etang National Park

Grand Etang See

Grand Etang See

Von der Hauptstadt führt eine Straße quer über die Insel nach Grenville an der Atlantikküste. Etwa auf halber Strecke (nach ca. 10 Kilometer) erreicht man den Grand Etang National Park. Auf den Wanderwegen kann man den üppigen Regenwald hautnah erleben. In den Kronen der hohen Bäume scheinen Farne zu explodieren, und im Elfenwald mit seinen gespenstischen Bäumen dominiert das Moos. Das Forest Center beherbergt ein Museum. Um den Grand Etang See selbst ist ein kurzer Wanderweg abgesteckt. Fährt man weiter, erreicht man die Atlantikseite der Insel. Grenville, kaum mehr als ein kleines Fischerdorf, ist Standort einer der beiden großen Muskatfabriken Grenadas.

Die Westküste

Muskatnüsse

Muskatnüsse

Die Küstenstraße von St George’s nach Norden schlängelt sich im der Westküste entlang nach Moliniere Point, einem schönen Gebiet für Taucher und Schnorchler. Bekannt ist der Underwater Sculpture Park. Die Skulpturen sind ein künstliches Riff.

Im Dougaldston Spice Estate südlich von Gouyave verarbeitet man Gewürze und Kakao für den Verkauf (die Kakaoverarbeitung ist besonders interessant). Muskatnüsse und -blüten werden direkt in Gouyave von einer Muskatgenossenschaft verarbeitet.

Das Dorf Sauteurs an der Nordküste erinnert an die letzten Kariben auf Grenada, die sich 1651 lieber von den Klippen herab zu Tode stürzten, als in französische Gefangenschaft zu gehen (bei Carib’s Leap). Morne Fendue, das hübsche Plantagenhaus, liegt im Landesinneren südwestlich von Sauteurs. Auf der Veranda wird Rum Punch serviert, und mittags gibt es Pepper-Pot. Dieser berühmte Eintopf der Karibik kann sechzig Jahre halten, wenn er täglich nachgefüllt und aufgekocht wird.

Frontier Theme